Kriminell Herzhaftes

Christas Bärlauch Krawättli aus "Liestaler Gold"
Zutaten:
400 g Krawättli (Farfalle)
500 g Cherrytomaten
1 – 2 Frühlingszwiebeln
4 – 6 TL Bärlauchpesto (je nach Geschmack)
80 g Pinienkerne
2 EL gemahlene Haselnüsse
100 g gehobelte Parmesanplättchen
1 EL Olivenöl
Pfeffer und Salz
Bärlauchpesto:
100 g frischer Bärlauch
30 g Pinienkerne
30 g Parmesan
80 bis 100 ml Olivenöl
½ TL Salz und Pfeffer(nach Geschmack)

Zubereitung:
Die Krawättli im Salzwasser kochen.
Die Zutaten für das Pesto pürieren und mit Pfeffer abschmecken.
In einer Pfanne die Pinienkerne und danach die gemahlenen Haselnüsse jeweils separat goldbraun rösten. Auf die Seite stellen. Das Olivenöl in der Pfanne erwärmen. Die Cherrytomaten hinzufügen und unter Wenden zwei bis drei Minuten erwärmen (bis die Haut beginnt aufzuplatzen). Das Grün der Frühlingszwiebeln in Ringe und die weisse Zwiebel in Stücke schneiden. Unter die Tomaten mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Das Nudelwasser abgiessen und zuerst das Pesto und anschliessend die Tomaten mit den Frühlingszwiebeln unter die Teigwaren mischen. Die Pinienkerne ebenfalls dazugeben.
Alles auf Tellern anrichten und mit dem Parmesan und den gerösteten Haselnüssen bestreuen.

Vrenis Basler Mehlsuppe aus "Chienbäse"

Zutaten:
1 Zwiebel
5 El Mehl
50 g Butter
1 l Bouillon
100 g geriebener Käse (zum Beispiel Gruyère)

Zubereitung:
Die Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden. Das Mehl in eine Pfanne geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze ohne Fett haselnussbraun rösten. Aufpassen, dass es nicht zu
dunkel wird. Auf die Seite stellen und abkühlen lassen. Die Butter schmelzen und die Zwiebel darin andämpfen. Das Mehl daruntermischen. Die Bouillon dazugiessen und alles unter Rühren mit dem Schwingbesen aufkochen. Die Hitze reduzieren und das Ganze ca. 1 Std. köcheln lassen. Hin und wieder umrühren.
Die Suppe in Suppenteller verteilen und den grob geriebenen Käse darüberstreuen oder separat dazu servieren.

Vrenis Liestaler Chäswähe aus "Chienbäse"

Zutaten für ein rundes Blech von 26 cm Durchmesser:
Teig:
100 g (kalte) Butter
200 g Mehl
½ TL Salz
70 ml Wasser
Belag:
2 dl Milch
1 El Mehl
100 g Joghurt nature
100 g Zwiebel
200 g geriebener Emmentaler
Pfeffer
Salz
Muskatnuss

Zubereitung:
Für den Teig die Butter in kleine Stücke schneiden und mit Mehl und Salz zu einer krümeligen Masse vermischen. Das Wasser dazugeben und alles zu einem weichen Teig zusammenfügen (nicht kneten). Für den Belag die Milch mit dem Mehl mischen und unter Rühren aufkochen lassen. Den Joghurt dazugeben. Die Zwiebeln in kleine Streifen schneiden und mit dem Käse und der Joghurt-Milch-Masse vermischen. Mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss würzen.
Die Backform mit Backpapier auslegen. Den Teig auswallen und in die Form geben. Den Teigboden mit der Gabel einstechen und die Käsemasse drauf verteilen.
Ca. 40 Minuten im auf 200 °C vorgeheizten Ofen backen, bis sie goldbraun ist.
Die Wähe schmeckt am besten warm, kann aber auch kalt gegessen werden. Dazu passt Salat.

Moudschärre aus "Der Fluch von Aarau" von Andrinas Grosi

Zutaten:
500g Halbweissmehl
1 ½ Kaffeelöffel Salz
1 Kaffeelöffel Zucker
1 – 2 Beutel Hefe
60g Butter in kleine Stücke geschnitten
3 dl lauwarme Milch
Belag:
Reibekäse und Speckwürfel oder geriebene Äpfel, Rosinen, Zimt ,Zucker (bei Bedarf)

Zubereitung:
Die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen. Zu einem runden Fladen auswallen. Auf der Fläche für die herzhafte Variante den Käse und die Speckwürfel verteilen. Für die süsse Variante Äpfel, Rosinen, Zimt und Zucker mischen und darauf geben.
Eine Ecke bis zur Mitte falten. Dann jede neu entstehende Ecke ebenfalls zur Mitte falten, bis man einmal herum ist.
Bei 200 °C ca. 20 – 30 Minuten backen. Die Unterfläche sollte beim Daraufklopfen hohl klingen. Auskühlen lassen.
Schmeckt frisch am Besten.