Kriminelle Rezepte

Wiederholt werde ich nach den Rezepten der Gerichte, die in meinen Krimis vorkommen, gefragt. Wer gerne nachkochen möchte, wird hier fündig.

Moudschärre aus „Der Fluch von Aarau“

Zutaten:
500g Halbweissmehl
1 ½ Kaffeelöffel Salz
1 Kaffeelöffel Zucker
1 – 2 Beutel Hefe
60g Butter in kleine Stücke geschnitten
3 dl lauwarme Milch
Belag:
Reibekäse und Speckwürfel oder geriebene Äpfel, Rosinen, Zimt ,Zucker (bei Bedarf)


Zubereitung:
Die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen. Zu einem runden Fladen auswallen. Auf der Fläche für die herzhafte Variante den Käse und die Speckwürfel verteilen. Für die süsse Variante Äpfel, Rosinen, Zimt und Zucker mischen und darauf geben.
Eine Ecke bis zur Mitte falten. Dann jede neu entstehende Ecke ebenfalls zur Mitte falten, bis man einmal herum ist.
Bei 200 °C ca. 20 – 30 Minuten backen. Die Unterfläche sollte beim Daraufklopfen hohl klingen. Auskühlen lassen.
Schmeckt frisch am Besten.


Andrinas Nüsslisalat aus "Der Fluch von Aarau" und "Gift im Aargau"

Zutaten:
Nüsslisalat
gekochte Eier
Champignons
Speckwürfel
Baumnüsse
Croûtons:
Brot
Butter
Knoblauch
Kräuter (z.B. Peterli, Oregano)
Salatsauce:
2 dl Kräuteressig
3 dl Rapsöl
1 gekochtes Ei
1 EL Senf
1 dl Rahm
1 kleine Zwiebel
1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:

Die Zutaten für die Salatsauce zusammengeben und mixen.
Den Salat waschen, mit der Salatsauce mischen und auf einem Teller anrichten. Der Rest der Salatsauce ist im Kühlschrank eine Woche haltbar. 
Die Champignons in Scheiben schneiden und andünsten, die Speckwürfel braten und die Baumnüsse rösten. Das gekochte Ei in Scheiben schneiden. Alles über dem Salat verteilen. Für die Croûtons das Brot in Würfel schneiden und zusammen in der Butter mit dem gepressten Knoblauch und den Kräutern braten. Ebenfalls über den Salat geben.