Ina Haller Home
Über Ina Haller
Ina Haller und ihre Bücher
Krimis
Anthologien / Kurzgeschichten
Kindergeschichten
Presse über Ina Haller
Kontakt / Impressum
   
 



"Gute Reise"

in der Anthologie "An der Sonne"
Kurze Geschichten über das Reisen
Herausgeberin: Fatima Vidal
ISBN 978-3-9524532-7-8
Mai 2017

Geschichten über das Reisen mit Überraschungen, innere und äussere Reisen sowie heitere und nachdenkliche Reisegeschichten.


"Die Geburtstagsüberraschung"

 in der Literaturzeitschrift "Täxtzit" vom Oktober 2014



"Der Schrei"

in "Die Frau Im Zug"
Heitere Geschichten aus der Schweiz
Vidal Verlag Winterthur ISBN 978-3-9523734-6-0
November 2014



Buchklappentext:

Wer ist die Frau im Zug? Ist sie Lokführerin, Kontrolleurin oder die Frau, die Ihnen gegenüber sitzt und Zeitung liest? Schaut sie aus dem Fenster, schnarcht sie, hat sie womöglich ein Geheimnis? 41 Geschichten, oft mit einem Augenzwinkern, führen uns von einer Frau im Zug zur nächsten. Lassen Sie sich überraschen!

"Mirella"

in "Diagnose Mord"
Hrsg. Dr. Ulrike Blatter und Nessa Altura
Buchvolkverlag
ISBN 978-3-944581-01-9
März 2014

© Cover: Buchvolk-Verlag 2014




Der "Beipackzettel"

Lesen ist gesund? Dann lesen Sie bitte auf keinen Fall weiter, besonders dann, falls Sie eine Herz- oder Nervenschwäche haben. Mit solchen Warnhinweisen wurden früher gern Zeitungskrimis versehen, aber auch hier ist der Hinweis durchaus angebracht. Diese Sammlung von Kurzgeschichten "behandelt" ausschliesslich Themen aus dem Gesnundheits(un)wesen und kann zu folgenden gesundheitlichen Sofort-Folgen führen: Gänsehaut, geistige Verwirrung, stockneder Atem und - last bat not least - akute Anfälle von Hypochondrie. Dafür garantieren hochkarätige Autoren unter chefärztlicher Leitung zweiter gewiefter "Kriminalistinnen": Nessa Altura und Ulrike Blatter, promovierte Rechtsedizinerin. Lesen bis der Arzt kommt! Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Autor Ihres Vertrauens


"Am Abgrund":

in "Sepia" – Kurzgeschichten aus der Schweiz
Hrsg. Fatima Vidal
Verlag: Vidal Verlag, Winterthur
1. Auflage März 2012
ISBN 978-3-9523734-2-2

Buchklappentext:
50 Autorinnen und Autoren mit Wohnsitz in der Schweiz haben kurze Texte geschrieben, die das Wort «Sepia» enthalten.
Sepia kennt man als braun- bis grauschwarzer Farbstoff, der aus dem Tintenbeutel von Tintenfischen (Sepien) gewonnen wird. Sepia-Fotos haben einen braun-gelben Stich. Sepia gilt bei Fisch- und Meeresfrüchteliebhabern als Delikatesse und sogar in der Homöopathie wird Sepia verwendet.
Wie verschieden die Vorgabe «Sepia» interpretiert und umgesetzt wurde, ist faszinierend; Sepia nimmt uns mehrspurig an ihre Tentakel und führt über mörderisch gewürzte Speisen in humorvoll und skurril beschriebene Sackgassen des Lebens. Dass sich daraus Liebesgeschichten ergeben können, verrückte und unmögliche, das versteht sich von selbst. Einmal verraten Fotos einen Untreuen und dann wieder hilft ein Mittel namens Sepia weibliche Untiefen erfolgreich umschiffen. Eine Fülle an wundervollen Geschichten, alle vom selben Begriff ausgehend: Lesegenuss pur!

Schwarzer Freitag:

in „Voll in die Fresse – Jugendbuch Anthologie zum Thema Gewalt“
AutorInnengemeinschaft im RRV
ISBN 978-3-902715-57-9 (Art.Nr.: 1260000001)
Spendenziel: Pro Buch 1 Euro für SOS Kinderdörfer (www.sos-kinderdorf.at)


„Der tote Angler“

in  „Un-Pathologisches“, Buchverlag Krefeld.

Gebundene Ausgabe: 150 Seiten Verlag: Buchverlag Krefeld; Auflage: 1. (15. August 2011)
ISBN-10: 3941026240

Buchklappentext:
Bekannte und weniger bekannte Autoren haben sich der schwierigen Aufgabe gestellt, Kriminalgeschichten ganz ohne Mord und Totschlag, dafür mit viel Fantasie und Witz zu schreiben.
Die besten Geschichten wurden in diesem Band für Sie zusammengestellt – genau das Richtige für lange Bahnfahrten, anstrengende Shopping-Eskapaden mit der Gattin oder gemeinsame Kuschelstunden am Kamin.
Sie treffen auf schächelnde Detektive, haarsträubende Bestien ... erleben heißkalte Eifersucht und blutigen Applaus ... während der Einarmige versucht, im Geld zu schwimmen und ein alternder Mafiosi aus dem letzten Astloch hustet.
Nichts ist wie es scheint und der Teufel steckt im Detail.
Gemeines Grinsen garantiert – darauf können Sie Gift nehmen!


„Heimkehr“



in „Zuckerschlecken“, POETAe-Verlag (Vidal Verlag).
ISBN 978-3-9523734-0-8


Buchklappentext:
45 Autorinnen und Autoren mit Wohnsitz in der Schweiz haben kurze Texte geschrieben, die das Wort „Zuckerschlecken“ enthalten. Erotisches Zuckerschlecken, historisch angehauchte Geschichten, Berufsschlecken, jugendliches, sportliches, tierisches, skurriles Zuckerschlecken, nachdenkliches oder auch mörderisches Schlecken von
Zucker ...